Joe Sacco

* 2. Oktober 1960 in Kirkop, Malta, lebt heute in den USA. 1996 gewann er mit "Palestine" den American Book Award. Sich selbst definiert er als zeichnenden Journalisten.
Foto [M]: Michael Tierney


„Ich habe die Themen dieser Reportagen selber bestimmt, und diese sollten auch meine Sympathien klar ausdrücken. Ich kümmere mich hauptsächlich um die, die kaum gehört werden, ohne das Bedürfnis zu haben, ihre Aussagen mit den sattsam bekannten Ausreden der Mächtigen zu konfrontieren.“
Joe Sacco

“Wenn heute Graphic Novels zu zeitgeschichtlich brisanten Themen boomen und niemand mehr dem Comic die Fähigkeit abspricht, auch komplexe zeitgeschichtliche Themen adäquat zu verarbeiten, liegt das nicht zuletzt auch an Joe Sacco.”
Christian Gasser, Neue Zürcher Zeitung

Mit Joe Sacco hat Alexandra Kedves am 16. Dezember 2010 im Tagesanzeiger ein Interview geführt.

Beitrag in Wikipedia über Joe Sacco
DER ERSTE WELTKRIEG: DIE SCHLACHT AN DER SOMME
ISBN 978-3-03731-122-6
Leporello mit 24 Seiten, schwarzweiss, 29 x 22 cm, Im Schuber

SFr. 49.00/Euro 35.00


leseprobe
Die Schlacht an der Somme – Der erste Tag: In einem 7m langen Panoramabild Stunde nach Stunde aufgezeichnet!
„it is fantastic, He’s showing you far more than a film or photographs could. It’s just drawing – it’s a superb example of what art can do.“ — David Hockney


Der 1. Juli 1916 markiert den ersten Tag der Schlacht an der Somme, die als verlustreichste Schlacht des Ersten Weltkriegs in die Geschichte einging – allein am ersten Kampftag fielen etwa 20 000 Soldaten. Joe Sacco vermittelt uns in seinem sieben Meter langen Panoramabild einen Eindruck der blutigen Ereignisse, begleitet von einem Text des amerikanischen Historiker Adam Hochschild, der uns den Ablauf dieses schrecklichen Tages chronologisch schildert.





Joe Sacco auf dem Originalschauplatz an der Somme (Arte Journal)





Artikel in der taz vom 24. April 2014

Durchgehend zweisprachig Französisch/Deutsch

Erschienen am 10. April 2014

loading
 Anzahl  
basket
REPORTAGEN
ISBN 978-3-03731-107-3
192 Seiten, schwarzweiss, 17 x 24 cm, Klappenbroschur

SFr. 39.80/Euro 28.00


leseprobe
Joe Saccos gezeichnete Reportagen aus dem Irak, Inguschetien, Indien und Palästina in einem Band!

Die Vorteile des Comics als grundsätzlich interpretierendes Mediums besteht darin, dass er erlaubt, die Grenzen des traditionellen Journalismus zu sprengen. Ob es um Schmugglertunnel in Gaza, Unberührbare in Indien oder Bootsflüchtlinge im Mittelmeer handelt - Joe Sacco zeigt sich in diesem Buch wiederum als Meister der gezeichneten Reportagen.

Dieses Buch enthält Comic-Reportagen, die für verschiedene Zeitungen und Magazine wie TIME, THE GUARDIAN und BOSTON GLOBE entstanden sind.

Erschienen: 23. April 2013

loading
 Anzahl  
basket
GAZA
ISBN 978-3-03731-080-9
432 Seiten, schwarzweiss, 17 x 24 cm, Klappenbroschur

SFr. 48.00/Euro 35.00


leseprobe
Gaza ist ein hervorragendes Beispiel von Oral History, vom Meister der Comic-Reportage.

Während der Suezkrise 1956 besetzte die israelische Armee den damals schon mehrheitlich von palästinensischen Flüchtlingen bewohnten Gazastreifen und tötete dort hunderte von Palästinensern. Diese Massaker waren der Weltpresse damals nur eine Fussnote wert und tauchten auch in den meisten Geschichtsbüchern nicht auf.
Knapp 50 Jahre später geht Sacco dieser «Fussnote» nach, Ereignissen, die bei den Betroffenen noch immer nachwirken und mit ein Grund für den ständig schwelenden Nahostkonflikt sind. Sacco sucht die noch lebenden Zeugen auf und setzt ihre Aussagen in gewohnt eindrücklicher Weise um.
Anfangs Juni 2012 am Comic Salon in Erlangen als "Bester internationaler Comic" ausgezeichnet.

Gaza Kritik auf Youtube
Interview zu Gaza mit Sacco auf Arte
www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1447286/Gaza-Comics]Gaza im ZDF [/URL]

Erschienen: Juli 2011.

loading
 Anzahl  
basket
BOSNIEN
ISBN 978-3-03731-069-4
234 Seiten, schwarzweiss, 17 x 24 cm, Klappenbroschur

SFr. 39.80/Euro 28.00


leseprobe
Ein Schweinekopf in einer Moschee, Gerüchte über eine Kindsentführung, Provokationen an einer Hochzeit. Normalerweise reicht das nicht, um eine über Generationen entstandene multiethnische Gemeinschaft zu erschüttern. Und doch ist es vor nicht allzu langer Zeit geschehen, praktisch vor unserer Haustüre, in Bosnien. Aus guten Nachbarn wurden ein Serbe, ein Muslim, ein Kroate.
In diesem Buch dokumentiert Joe Sacco auf eindringliche Art und Weise das Aufkommen von Nationalismus, Rassismus und Homophobie am Beispiel der bosnischen Stadt Goražde, die er ab 1995 mehrmals besucht hat.
Goražde war im Bosnienkrieg von 1992 bis 1995 heftig umkämpft. 1993 wurde die Stadt zur UN-Schutzzone erklärt. Als Enklave war sie von der Föderation Bosnien und Herzegowina lange komplett abgeschnitten. Goražde war die einzige mehrheitlich von Bosniaken bewohnte Stadt, die sich aus eigener Kraft gegen die Serben verteidigen konnte.

Erschienen: 2010

loading
 Anzahl  
basket
PALAESTINA
ISBN 978-3-03731-050-2
288 Seiten, schwarzweiss, 17 x 24 cm, Klappenbroschur

SFr. 42.00/Euro 29.80


leseprobe
Mit diesem Buch hat Joe Sacco das Genre des Comic-Journalismus begründet. Getrieben von der Neugier, auch die Seite des Nahostkonflikts kennen zu lernen, die in den amerikanischen Medien stets übergangen wird, verbrachte Sacco 1991 zwei Monate in den besetzten palästinensischen Gebieten. Aus der Reise und den Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen entstanden Bilder, die durch ihre Unmittelbarkeit und Eindringlichkeit bestechen. Palästina ist eine journalistische Dokumentation, die nach wie vor aktuell und dadurch äusserst beklemmend ist.

2. Auflage

Erschienen: 2009

loading
 Anzahl  
basket
SARAJEVO
ISBN 978-3-03731-133-2
176 Seiten Seiten, schwarzweiss, 17 x 24 cm, Klappenbroschur

SFr. 32.00/Euro 24.00


leseprobe
1995 endete eine dunkle Episode der europäischer Geschichte, der Bosnienkrieg. Anhand dreier Reportage-Comics zeichnet Joe Sacco ein vielschichtiges Bild von Sarajevo am Ende des Bosnienkrieges:
Neven, Der Fixer, schlug sich vor dem Krieg als Waffenhändler und Bankräuber durch und diente als Waffenexperte und Scharfschütze in der jugoslawischen Armee, ehe er in Sarajevo als Guide für Journalisten arbeitet. Dank Nevens Hilfe gelingt es Sacco, Opfer und Täter des Krieges zu interviewen.
Soba hingegen ist ein depressiver Maler und Musiker, dessen Tätigkeit als Tretminenleger an der Front um Sarajevo ihn in seinen Träumen verfolgt und der nun orientierungslos durch die Trümmer seines Lebens irrt. Er führt Sacco kurz vor Kriegsende 1995 durch die Nachtclubs und Bars von Sarajevo, wo der Comic-Journalist auf eine desillusionierte Generation kriegsversehrter Jugendlicher stößt.
In Weihnachten mit Karadzic versucht Joe Sacco zusammen mit einem Radioreporter, den heute als Kriegsverbrecher angeklagten Radovan Karadzic vor ein Mikrophon zu bekommen. Nach einer Odyssee durch den serbischen Teil Bosniens begegnen die beiden ihm schließlich ausgerechnet vor einer Kirche.

„Wenn Journalisten in Krisengebieten im Ausland arbeiten, sind sie oft auf lokale Mitarbeiter angewiesen. Die sogenannten Fixer schaffen Kontakte, organisieren und übersetzen. Der Comic-Journalist Joe Sacco stellte den Fixer gar in den Mittelpunkt seiner Geschichte. Sein Protagonist im Sarajevo von 1995 hat mit dem Weiterziehen der News-Karawane Job und Prestige verloren.“
Philippe Kropf, „Fixer für Fallschirm-Journalisten“, Neue Zürcher Zeitung, 2012

Die Originalausgabe auf English erschien in zwei Bänden unter dem Titel The Fixer (2003) und War's End (2005) bei Drawn & Quarterly, Montreal

Die ersten drei Seiten der Leseprobe stammen aus der Geschichte The Fixer , die letzten beiden aus Weihnachten mit Karadzic.

Von Joe Sacco ist in er Edtion Moderne noch BOSNIEN zu diesm Konflikt erschienen.

Erscheint im Mai 2015




Warenkorb leer

0
Exklusive News

0
Kurznachrichten aus dem Verlag

Newsletter (4x jährlich)

Anmelden
Abmelden


12.12.2014
Centro Giacometti präsentiert Dynastiebuch
Das kleine Bergdorf Stampa wurde fast hundert Jahre von einer …
» weiter
10.11.2014
ELENDER KRIEG, eine Chronik zum 1. Weltkrieg
„Putain de Guerre!“ („Elender Krieg!“) heißt eine unabhängige, …
» weiter
24.9.2014
DER FARBANSCHLAG von Andreas Mueller-Weiss in der Presse


...und im Tagesanzeiger vom 4. November: Die …
» weiter


68###0